fbpx

Letzten Sonntag fand das dritte Qualifikationsturnier in Bern statt. Das WU-Team war an diesem Wettkampf mit weniger Athletinnen und Athleten vertreten als üblich. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Das motivierte Wushu-Drio Aisha, Celil und Omar hat unsere Schule leider verlassen und genießt hoffentlich ihre Zeit in der Türkei. Auch Rolf, welcher schon seit Jahren Wettkämpfe bestreitet, geht demnächst auf eine längere Reise. Und wo war Papi Sami? Papi?! Ja genau, Sami ist ein Abend vor dem Turnier Vater geworden und war selbstverständlich voll und ganz mit seinem kleinen Malik und seiner Frau Hendrika beschäftigt :) Ob Malik einmal in die sportlichen Fußstapfen von Papa tritt, wird sich noch zeigen. Wir sind gespannt. 

Ohne Sami fehlte nicht nur ein Athlet sondern auch der Trainer.  Souverän haben Aurelio und Milena die Rolle des Taolu-Trainers übernommen. Ein herzliches Dankeschön geht auch an Schiedsrichter Paul, welcher das Coaching für Ali während seinem Sanda-Kampf übernommen hat. Es ist sehr erfreulich, wie alle WU-Athleten einander unterstützen und ohne etwas zu sagen, verschiedene Aufgaben übernehmen, welche normalerweise Sami erledigt. 

Nun kommen wir zu den eigentlichen Wettkämpfen. Eine außerordentlich gute Leistung zeigte Yannis, welcher seine Formen sattelfest abrufen konnte. Er erzielte in allen drei 32-er Formen den 1. Rang. Außerdem platzierte er sich nebst starker Konkurrenz zweimal auf dem 4. Rang. Diese Resultate verdankt Yannis seinem harten Training in der Schweiz und seinem Trainingsaufenthalt in Shanghai. Die Motivationsspritze für dieses Turnier erhielt er wahrscheinlich durch das Freirad, welches ihm kurz vor dem Wettkampf das erste Mal gelungen ist.

Die Erholungsphase nach der Europameisterschaft in Moskau und der Junioren Wushu Weltmeisterschaft in Brasilien war für Aurelio nur kurz. Auch plagten ihn vor und während dem Wettkampf Rückenschmerzen, welche er bei einer Show eingefangen hat. Doch auch in strengen Zeiten steht Aurelio voller Elan auf dem Teppich. Er zeigte sechs Formen und platzierte sich in den zwei Freiformen jeweils auf dem 2. Platz. Weiter erzielte er in Pflicht- und einer traditionellen Form zweimal den 2. und zweimal den 1. Platz.

Milena startete in allen drei Pflichtformen und sicherte sich nebst männlicher Konkurrenz dreimal den ersten Rang. Leider mangelt es in der Schweiz an weiblichen Mitstreiterinnen, was auch der Grund dafür war, weshalb sie dieses mal keine Freiformen gezeigt hatte. Die Motivation für das Trainieren der Pflichtformen ist dann natürlich geringer. Trotzdem konnte sie ihre Leistung ohne groben Fehler abrufen. In der traditionellen Kategorie erzielte sie den 3. Rang.

Brandon zeichnet sich dadurch aus, zielsicher und selbstbewusst auf den Teppich zu laufen, was nebst einer guten Form genau so wichtig ist. Er erzielte den 7. und 8. Rang. In den traditionellen Kategorien sicherte er sich den 1. und 2. Platz. 

In der 32-Faustform erzielte Anton den 8. und Kajo den 11. Platz. Kevin erzielte den 4. Rang. Es ist schön zu sehen, wie selbstständig unsere Junioren sich am Tag des Wettkampfes vorbereiten und sich gegenseitig unterstützen. 

Sanda-Athlet Ali konnte auch an diesem Turnier sein Können unter Beweis stellen und fuhr schlussendlich mit einer Goldmedaille nach Hause. Sein Backflip nach einem Sieg gehört wohl zu seinem Markenzeichen.

Nun freuen wir uns auf die kommende Schweizermeisterschaft im November mit einem neuen kleinen Fan – Malik! Bis dahin wird hart weiter trainiert und gewickelt! :)
Bericht: M. Schnyder