fbpx

Das WU-Team reiste gestern nach Bern an die Schweizermeisterschaft und gab zum Saisonende nochmals Vollgas!

Nach dem Einmarsch aller teilnehmenden Schulen und dem Abspielen der Nationalhymne,  startete unsere jüngste Athletin, Nora, mit Nanquan.  Seit dem letzten Qualifikationsturnier präsentierte sie sich wesentlich sicherer und platzierte sich auf dem 3. Rang.

Aurelio arbeitete vor der SM vermehrt an seiner Kondition, was gemäss seiner Einschätzung an diesem Turnier spürbar war. In den Pflichtformen, die er nun seit einiger Zeit ausübt,  sicherte er sich drei Mal den ersten Platz. Die Konkurrenz in den Freiformen war sehr stark, wobei er einmal den vierten Rang und zwei Mal den dritten Rang erreichte. Für die kommende Saison ist er stets motiviert!

Für Milena und Sami hiess es nach der Weltmeisterschaft in Shanghai vor einem Monat noch einmal alle Kräfte zu sammeln. Erfreulicherweise gelang Milena den „Vorwärtsfäger“, mit dem sie leider noch immer ihre Schwierigkeiten hat, in zwei von drei Formen. In Nanquan und Nangun platzierte sie sich jeweils auf dem ersten Rang. In Nandao bekam sie wegen des „Fägers“ deutliche Abzüge, sodass sie in dieser Kategorie mit Bronze nach Hause ging. Wie es bei der ehemaligen Psychologiestudentin hinsichtlich der Wushu-Karriere im nächsten Jahr aussieht, ist noch unklar, da sie seit kurzem mit Arbeiten und dem Absolvieren einer Weiterbildung begonnen hat.

 

Sami zeigte auch nach der kürzlich erfolgten WM keine Anzeichen von Müdigkeit. In allen drei Freiformen stand er mit einer jeweiligen Gesamtnote von über 9.4 zuoberst auf dem Podest. Im kommenden Jahr freut er sich darauf, das zweite Qualifikationsturnier in Baar organisieren zu dürfen.

Sanda-Athlet, Ali, versuchte während des Kampfes, seinen Gegner mit Würfen in die Knie zu zwingen, was ihm nicht immer gelang. Er gewann schlussendlich den Kampf mit einem Kick, was zu einem Knockout des Gegners führte und holte sich die Goldmedaille.